Miriam Vlaming | Malen

Sa, 20. Januar 2018 um 17:00 Uhr
20.Januar - 25.Februar 2018
Dienstag-Sonntag 11-17.00 Uhr

In der Orangerie der Anhaltischen Gemäldegalerie, Puschkinallee 100, Dessau
Puschkinallee 100, Dessau
Mehr Infos

Der Anhal­ti­sche Kunst­ver­ein Dessau stellt mit Miriam Vlaming, eine der wich­ti­gen Vertre­te­rin­nen der Neuen Leip­zi­ger Schule, aus. Sie studiert an der Leip­zi­ger Hoch­schule für Grafik und Buch­kunst, absol­viert ihr Studium im Jahr 1999 mit Prädi­kat, um anschlie­ßend zwei Jahre lang Meis­ter­schü­le­rin bei Arno Rink zu werden. Miriam Vlamings Ausbil­dung ebenso wie ihre figu­ra­ti­ven Arbei­ten legi­ti­mie­ren dabei ihre Zuord­nung zur Neuen Leip­zi­ger Schule. Anders als andere Mitglie­der dieser Strö­mung, bewegt sich Miriam Vlaming jedoch stets an der Grenze zur Abstrak­tion, indem sie Mensch und Natur mit der sie umge­ben­den Orna­men­tik und male­ri­schen Struk­tu­ren verflech­tet. Die Künst­le­rin, die nach Studi­en­ab­schluss einen Lehr­auf­trag annimmt (2001–2003) und 2011 auf der 14. Inter­na­tio­na­len Dresd­ner Sommer­aka­de­mie für Bildende Kunst unter­rich­tet, zeigt ihre Werke auf zahl­rei­chen inter­na­tio­na­len Einzelaus­stel­lun­gen. Inner­halb ihrer letz­ten Schaf­fens­jahre entwi­ckelte sich Vlaming stetig zu einer visu­el­len Anthro­po­lo­gin, wobei sie die zentrale Thema­tik des Menschen im Einklang oder Wider­streit mit der Natur als auch die mensch­li­che Natur selbst erforschte. Dabei lotet die Künst­le­rin die Aspekte der Domes­ti­zie­rung der Natur von Seiten des Menschen aus, die kontras­tie­ren mit den Glau­bens­sät­zen und Werten, die den Menschen so einzig­ar­tig charak­te­ri­sie­ren. Hervor­zu­he­ben ist die Schau „YOU PROMISED ME“, die 2008 in der Kunst­halle Mann­heim rund 50 Gemälde zusam­men­bringt. Ihre Werke sind in bedeu­ten­den öffent­li­chen Samm­lun­gen und Museen vertre­ten, darun­ter das Von der Heydt-Museum in Wupper­tal, das Museum der Bilden­den Künste in Leip­zig, die ALTANA Kultur­stif­tung, die Kunst­samm­lung der Deut­schen Bundes­bank oder die Unter­neh­mens­samm­lung Robert Bosch GmbH. Auss­tel­lung (Auswahl) 2017 NO TIME FOR CRYING. Gale­rie Rother Winter, Wies­ba­den, Deutsch­land TREASURE WORLD. Gale­rie Tris­tan Lorenz, Frank­furt, Deutsch­land 2016 EDEN. Gale­rie Dukan, Leip­zig, Deutsch­land EDEN. Gale­rie Dukan, Paris, Frank­reich WONDERLAND. Fres­h­fields Bruck­haus Derin­ger, Düssel­dorf, Deutsch­land DRIFTER. Zic Zerp Gale­rie, Rotter­dam, Nieder­lande 2014 FOOL ?S PARADISE. Villa Goecke, Krefeld, Deutsch­land MUSE. Gale­rie Martin Mertens, Berlin, Deutsch­land 2011 MIRIAM VLAMING. THE UNKNOWN LAND. Alex­an­der Ochs Galle­ries, Berlin, Deutsch­land 2010 WAHRE SAGEN. Gale­rie Martin Mertens, Berlin, Deutsch­land EVERY SINGLE DAY. Alex­an­der Ochs Galle­ries, Beijing, China 2009 HABSELIGKEITEN. Gale­rie Wolf­gang Gmyrek, Düssel­dorf, Deutsch­land FÜR IMMER. Alex­an­der Ochs Galle­ries, Berlin, Deutsch­land 2008 YOU PROMISED ME. Kunst­halle Mann­heim, Deutsch­land YOU ARE WEARING A MASK. Gale­rie Martin Mertens, Berlin, Deutsch­land 2007 GOOD MORNING REVIVAL. Moti Hasson Gallery, NY, USA AFTERALL. Lebt und arbei­tet in Berlin. Einfüh­rung Profes­sor Martin Oswald, Wein­gar­ten Musik Chri­stoph Klein, Violine und Thomas Benke, Klavier Künstl­er­ge­spräch mit Miriam Vlaming am 18.Februar um 15.00 Uhr Finis­sage am 25.Februar in der Oran­ge­rie der Anhal­ti­schen Gemäl­de­ga­le­rie Dessau, Pusch­kinal­lee 100 bis 20.00 Uhr. Eintritt frei