Der AKV in Zeiten von Corona

Liebe Mitglie­der, liebe Kultur­för­de­rer und Freunde des Anhal­ti­schen Kunst­ver­ein Dessau, die Corona-Krise trifft uns alle, ganz beson­ders aber die Kultur.

Durch die Absage fast aller Kultur­ver­an­stal­tun­gen bis in den Sommer, steht vieler­orts die Exis­tenz kultu­rel­ler Einrich­tun­gen mit ihrem Perso­nal und vieler Kultur­schaf­fen­der auf dem Spiel. Uns allen führt die Krise dras­tisch vor Augen, was im Leben fehlt, wenn Kultu­r­an­ge­bote nicht mehr wahr­ge­nom­men werden können. Kultur ist ein wich­ti­ges Element des gesell­schaft­li­chen Diskur­ses, schafft Begeg­nungs­räume und sozia­len Zusam­men­halt. Kultu­relle Ange­bote haben aber auch eine elemen­tare Bedeu­tung für die Stadt­ge­sell­schaft, den Touris­mus, den Dienst­leis­tungs­sek­tor.

Die lang­fris­ti­gen Folgen dieser Krise für die Kultur sind noch nicht abzu­se­hen – es drohen irre­ver­si­ble Verluste einer einzig­ar­ti­gen Kultur­land­schaft.

Wir haben reagiert. Die Auss­tel­lung Jusche Fret, im kunst­Raum22, die in den weni­gen Tagen in der sie geöff­net war eine sehr gute Reso­nanz hatte, haben wir am 18.4. geschlos­sen. Die Auss­tel­lung Horst Jans­sen, über einen der besten Grafi­ker der Bundes­re­pu­blik, sie sollte am 5. Mai in der Oran­ge­rie der Anhal­ti­schen Gemäl­de­ga­le­rie, in Anwe­sen­heit des Samm­lers Tete Bött­cher eröff­net werden; diese Auss­tel­lung werden wir Anfang 2021 zeigen. Die Foto­aus­stel­lung des Dessau­er’s Detlef Suske, im KunstRaum22, sollte am 6.Juni eröff­net werden, haben wir eben­falls in das Jahr 2021 gescho­ben.

Unsere Auss­tel­lung unAr­tig mit Dessauer Schü­lerIn­nen wollen wir, wenn es geht, dieses Jahr auch im Inter­esse der Schü­lerIn­nen noch reali­sie­ren.

Wir werden unsere Auss­tel­lungs­tä­tig­keit, mit Unter­stüt­zung der Stadt, Lotto Toto und dem Land Sach­sen Anhalt am 12. Septem­ber, in der Oran­ge­rie der Anhal­ti­schen Gemäl­de­ga­le­rie Dessau fort­set­zen. Wir zeigen Ihnen dann den Maler Fried­rich Einhoff, Hamburg, seine Arbei­ten, in verschie­dens­ten künst­le­ri­schen Tech­ni­ken, krei­sen stets um das Bild des Menschen mit seinem ambi­va­len­ten Wesen.

Wir freuen uns auf Sie.