Der AKV empfiehlt und das Umwelt­­bun­­des­amt läd ein: Unser Elek­tro­­ni­k­schrott in Afrika

Das Umwelt­bun­des­amt in Dessau zeigt eine Auswahl groß­for­ma­ti­ger Foto­gra­fien.

Zur Eröff­nung der Auss­tel­lung mit anschlie­ßen­der Diskus­sion laden wir Sie und Ihre Freunde herz­lich am Mitt­woch, den 3. Juli 2019, um 18 Uhr ins Umwelt­bun­des­amt ein.

BEGRÜSSUNG Bettina Rechen­berg Fach­be­reichs­lei­te­rin, Umwelt­bun­des­amt ·

PODIUMSDISKUSSION MIT Nicole Dicke Umwelt­bun­des­amt · Otmar Deub­zer United Nati­ons Univer­sity · Michael Funcke-Bartz Deut­sche Gesell­schaft für inter­na­tio­nale Zusam­men­ar­beit (GIZ) · Kai Löffel­bein Foto­graf · MODERATION Fotini Mavro­mati Umwelt­bun­des­amt

Dichte Rauch­schwa­den stei­gen gen Himmel, Arbei­ter kauern vor einem Berg von Elek­tro­nik­schrott, trost­lose und zerstörte Land­schaf­ten, Böden durch­tränkt mit Chemi­ka­lien. Der Foto­graf Kai Löffel­bein reist seit Jahren um die Welt, um die sozio-ökono­mi­schen und ökolo­gi­schen Auswir­kun­gen der Digi­ta­li­sie­rung und Globa­li­sie­rung zu doku­men­tie­ren. In »A topo­gra­phy of e-waste« zeich­net er die undurch­sich­ti­gen Wege west­li­chen Elek­troschrotts nach: auf der Müll­de­po­nie von Agbogb­los­hie in Ghana, in der Müll­haupt­stadt Guiyu in China und in den Hinter­hof­hal­den von Neu-Delhi in Indien. In einem weite­ren Projekt »Death metals – Mining for the first world« erkun­det er, wie Zinn in Indo­ne­sien abge­baut wird und welche Folgen dieser zum Teil – ille­ga­ler – Abbau für Mensch und Umwelt hat.

e-waste Foto­gra­fien von Kai Löffel­bein 3. Juli – 14. August 2019 Eintritt frei