Xenia Fink „support II”, 2017

Xenia Fink

Fr, 23. März 2018 um 17:00 Uhr
23. März - 28. April 2018
Mittwoch - Sonnabend 14-17.00Uhr

Der Anhaltischer Kunstverein Dessau e.V. stellt im ' kunstRaum22 ' in der Askanische Strasse 22 aus.
Askanische Straße 22, Dessau
Mehr Infos

Xenia Fink wurde in Sao Paulo, Brasilien geboren. Dann Halle an der Saale, wo sie ein Grafikdesignstudium an der Burg Giebichenstein Hochschule Halle, begann, das sie als Illustratorin an der Hamburger HAWK beendete, um dann noch an der UdK in Berlin freie Kunst zu studieren Xenia Fink: »Eigentlich zeichne ich fast immer und oft auch ausschließlich mit Feder und Tusche, manchmal auch Bleistift. Ich mag die Linie, Schrafffuren, Strukturen und Details. Manchmal setzte ich auch Aquarell für die Farbigkeit ein, doch immer bestimmt die Linie die Zeichnung. Außerdem liebe ich handgezeichnete Typografie, die ich gerne in meinen Arbeiten verwende. Thematisch mag ich weibliche Motive sehr. Oft haben meine Zeichnungen eine nostalgische Note, was wiederum viel am Strich liegt … Meine Zeichnungen sind oft erzählerisch und gerne spiele ich mit verschiedenen Szenen innerhalb einer Zeichnung. Generell bin ich ein genauer Beobachter, und zeichne deswegen auch gerne Porträts oder mache Naturstudien.« Dabei erscheinen Ihre Arbeiten mit monochromatischen Tönen und Formen wie fotografische Extrakte auf den ersten Blick. Tatsächlich sind es Zeichnungen aus neben einander gesetzten Linien aus Tinte und/oder Bleistift.

Xenia Finks Arbeit zeugt von Intimität mit anschaulichem femininem Glamour, der auch ihr Wissen um den Prozess der Querverbindung mit anderen und Objekten abbildet. Der Raum ist offen für eine Erzählung, die sehr wohl durch die Besucher vervollständigt werden kann.

Seit 2017 Lehre für Anatomie und Leben Zeichnung an der Burg Giebichenstein Hochschule Halle.

2016 Artist-in-Residence bei Axenéo 7, Gatineau, Kanada

Xenia Fink arbeitet und lebt in Halle und Berlin

Einführung: Thibaut de Ruyter