Ingar Krauss – FOTO

Ingar Krauss, seit Mitte der neunziger Jahre aktiv, ist eine Ausnahmeerscheinung im Bereich der zeitgenössischen Fotografie.

Sa, 04. Juli 2015 um 17:00 Uhr
5.Juli - 9.August
Dienstag-Sonntag 11.00-17.00 Uhr

Orangerie der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau, Puschkinallee 100
Puschkinallee 100, Dessau
Mehr Infos

Der Anhaltische Kunstverein Dessau lädt Sie und Ihre Freunde am Sonnabend, den 4. Juli 2015 um 17 Uhr zur Ausstellungseröffnung in die Orangerie der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau in der Puschkinallee 100 ein.

Zu sehen sind eindringliche Porträts sowie ungewöhnliche Stillleben aus der Garten- und Pflanzenwelt, die sich zwischen historischer Resonanz und zeitgenössischer Relevanz bewegen.

Zur Einführung spricht Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Direktor der Kunstmuseen Erfurt.

Bekannt geworden ist Ingar Krauss mit eindringlichen Porträtaufnahmen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die in seinen konzentrierten Kompositionen überaus präsent und zugleich entrückt erscheinen. So verweisen Fotografien von Erntehelfern in Brandenburg oder von Jugendlichen in Osteuropa auf soziale und kulturelle Zugehörigkeiten, auf persönliche Erfahrungen und individuelle Potenziale. Zugleich aber umgibt die Bilder immer auch eine melancholische Grundstimmung, die die Porträtierten aus ihren konkreten Zeitbezügen löst und universelle Fragen nach der Natur des Menschen aufwirft. Mit diesen Werken knüpft Ingar Krauss an die ausgeklügelten Bezugs- und Bedeutungssysteme von Gegenständen an, die man seit der niederländischen Stilllebenmalerei des 17. Jahrhunderts kennt und deren Tradition er durch Tiefe, Farbigkeit und Konsequenz der Komposition reflektiert. Pendelnd zwischen Heiterkeit und Vergänglichkeit werden sie durch die Hand des Fotografen symbolisch aufgeladen. Es sind aufrichtige und stille Naturobjekte, die in den Raum zu wachsen scheinen und somit weniger in der Tradition des memento mori stehen, als vielmehr das Leben selbst verkörpern.

*1965 in Ost-Berlin geboren, lebt in Berlin und Zechin (Brandenburg); seit Mitte der neunziger Jahre Fotograf (Autodidakt); zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen: Hayward Gallery London, Musée de l’Elysée Lausanne, Palazzo Vecchio Florenz, ICP New York, C/O Berlin, Kunstmuseum DKW Cottbus u.a.; Einzelausstellungen: Goethe-Institut Paris, Velan Center Turin, Galleria Suzy Shammah Mailand, Kunsthalle Erfurt u.a.; Stipendien des Berliner Kultursenats, der Robert Bosch Stiftung, der VG Bild-Kunst und des Brandenburgischen Kulturministeriums; Veröffentlichungen bei Hatje Cantz, Thames & Hudson, PowerHouse Books, Mondadori Electa, EXIT Magazine u.a.; Werke international vertreten in öffentlichen und privaten Sammlungen